____________________________________­____

Lebenslauf kurz gefasst:

Geboren am 20. Dezember 1965 in Hamburg, verheiratet, einen Sohn.

Ausbildung + Beruf:

1985 Abitur +++ 1985 bis 1988 Ausbildung zum Industriekaufmann +++ 1988 bis 1993 Studium der Betriebswirtschaft, Abschluss Diplom-Kaufmann +++ während des Studiums diverse kaufmännische und EDV-Tätigkeiten bei den Unternehmen Karstadt AG (Verkauf Computer), STILL GmbH (Operating Rechenzentrum), FUNAI ELECTRIC (EUROPE) GmbH(Konzeption und Aufbau der Anlagenverwaltung), Beiersdorf AG (Zentraler Einkauf Europa) +++ 1993 bis 1995 wissenschaftlicher Referent für Bau, Verkehr und Wirtschaft in der SPD-Bürgerschaftsfraktion +++ 1995 bis 1997 Referent und ab 1997 Büroleiter des Bausenators +++ 2001-03/2011 Abteilungsleiter Zentrale Vergabeaufsicht in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt. +++ Aktuell: Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg.

Politische + weitere Aktivitäten:

Seit 1989 Mitglied der SPD, seit 1997 Vorsitzender der SPD Hamm-Borgfelde +++ 1992 bis 2001 Mitglied des Kerngebietsausschusses Hamburg-Mitte, 1996 bis 2001 Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte, Schwerpunkt Stadtplanung & Bau +++ seit 2001 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion +++ 2005 Sprecher der SPD-Fraktion im Sonderausschuss Jessica/Vernachlässigte Kinder.

Aktuell:

  • Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bürgerschaftsraktion
  • Stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion
  • Zuständigkeiten im Bereich der Fraktionsführung: Stadtentwicklung, Verkehr, Gesundheit, Wissenschaft und Forschung, Mitglied im geschäftsführenden Fraktionsvorstand und Fraktionsvorstand. Mitglied u.a. bei ver.di, AWO und des Sozialverbands Deutschland
  • Vorsitzender der SPD Hamm - Borgfelde
 

Dirk Kienscherf ist schon lange politisch aktiv und seit 2001 in der Hamburgischen Bürgerschaft. Als Familienvater liegen ihm vor allem die sozialen und stadtentwicklungspolitischen Themen am Herzen. Sein beruflicher Werdegang spricht für Erfahrungen in den unterschiedlichsten Gebieten. Dirk Kienschef erzählt über seine Biografie und die Leidenschaft zur Politik:

 

Wie kommt man zur Politik? Das ist eine Frage, die man sich selbst oft stellt. Mir war es schon immer ein Bedürfnis, politische Rahmenbedingungen mitzugestalten. Schon in der Schule war ich an politischen Diskussionen interessiert und setzte mich für meinen Stadtteil ein. Außerdem war ich sehr aktiv in der damaligen Friedensbewegung. Politik begreife ich nicht als Beruf, sondern als eine Chance, die Gesellschaft aktiv mit zu gestalten.

 

Der Weg in die aktive Politik war allerdings nicht von Anfang an vorgezeichnet. Was war das eigentliche Ziel nach der Schule? Ich entschied mich nach meiner Schulzeit für eine Ausbildung als Industriekaufmann bei dem führenden deutschen Gabelstapler-Produzenten Still in Hamburg-Billbrook. Kaufmännische Tätigkeiten geben einem Fähigkeiten für das gesamte Leben mit. Doch viel wichtiger in dieser Zeit war, dass man alle Betriebsbereiche - von der Verwaltung bis zur Fließbandarbeit - durchlief und seine Erfahrungen sammeln konnte. Darauf aufbauend schrieb ich mich bei der Universität Hamburg ein. Dort studierte ich bis 1993 Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Betriebliche Datenverarbeitung und Marketing. Seitdem bin ich Diplom- Kaufmann.

 

Danach ging es weiter als politischer Referent, was der Anfang einer beruflichen Laufbahn in der hamburger Politik war. Wie kam es dazu? Während des Studiums war ich bei den Jusos und auch in der SPD aktiv. Ich wurde in verschiedene Funktionen gewählt und konnte mit Leidenschaft über die Zukunft unserer Stadt debattieren. Das hat sich übrigens bis heute nicht geändert. Ich arbeitete schon neben dem Studium bei einer Bürgerschaftsabgeordneten und bekam dadurch einen Einblick in die Arbeit unseres Parlaments. Nach meinem Studium ergab es sich dann, dass ich als Wissenschaftlicher Referent der SPD- Bürgerschaftsfraktion Hamburg eingestellt wurde und mich intensiv in die Bereiche Wohnen, Bau und Verkehr sowie Wirtschaft einarbeiten konnte. Dieses Wissen brachte mich in die Baubehörde, in der ich als Persönlicher Referent und später als Leiter des Senatorenbüros arbeitete. Seit 2001 bin ich Abteilungsleiter in der Stadtentwicklungsbehörde.

 

Neben dem beruflichen Einstieg gab es ein großes Engagement als ehrenamtlicher Politiker, was dann auch zum Bürgerschaftsmandat führte. Was kann man sich darunter vorstellen? In Hamburg ist selbst die Hamburgische Bürgerschaft ein Teilzeit-/Feierabendparlament. Das heißt, alle Abgeordneten üben ihren eigentlichen Beruf aus. Die Bürgerschaft tagt nur nachmittags oder abends. Auf Bezirksebene sind es rein ehrenamtliche Tätigkeiten, die ich tatsächlich sehr intensiv für meinen Stadtteil Hamm-Borgfelde betrieben habe. Ich war von 1992 bis 2001 Mitglied im Kerngebietsausschuss Hamburg- Mitte, zuletzt Fraktionsvorsitzender und seit 1996 bis ebenfalls 2001 Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg- Mitte. Kommunalpolitik ist für mich immer wichtig gewesen, da man den Bürgerinnen und Bürgern direkt vor Ort bei ihren Problemen helfen kann.

 

Seit 2001 sind Sie in der Hamburgischen Bürgerschaft. Was machen Sie dort genau? Es ist richtig, seit 2001 wurde ich von den Hamburgerinnen und Hamburgern in die Bürgerschaft gewählt, wo ich für Soziales, Eingaben, den Sonderausschuss "Vernachlässigte Kinder", die Härtefallkommission und den Sonderausschuss Verwaltungsreform zuständig war. Heute kümmere ich mich als sozialpolitischer Sprecher der Bürgerschaftsfraktion um die sozialen Probleme, die es leider reichlich in dieser Stadt gibt. Gleichzeitig kümmere ich mich intensiv um die Belange der Bürgerinnen und Bürger in dem Stadtteil Hamm-Borgfelde, in dem ich auch mein Abgeordnetenbüro habe.

 

Was macht Dirk Kienscherf, wenn er mal nicht Politik betreibt? (lacht) Manchmal bleibt dann tatsächlich noch (ein wenig) Zeit für andere Dinge. Mein Sohn Jonathan fordert dann seinen Papa ganz schön und das ist für mich und meine Frau Katharina natürlich die wichtigste „Beschäftigung“. Ansonsten fotografiere ich leidenschaftlich gern und halte mich sportlich fit. Weniger aktiv, mehr als Zuschauer verfolge ich die Spiele des FC St. Pauli.

 

Sie möchten mehr über Dirk Kienscherf erfahren oder haben Fragen zu seiner Tätigkeit? Kein Problem! Schreiben Sie eine Mail, kommen Sie in seine Bürgersprechstunde oder vereinbaren Sie einen Termin.

 
 

MITTEndrin.

Im Herzen des Bezirks Hamburg-Mitte - im Stadteil Hamm - bin ich für sie da!
Im Abgeordnetenbüro Hamm-Borgfelde, Schulenbeksweg 8. Weitere Infos unter "Kontakt"

 

Der Rot - Grüne Koalitionsvertrag

 

 

WebsoziCMS 3.5.1.9 - 001170791 -

Dirk Kienscherf DIREKT

Der direkte Draht zu mir: 01755724611

 

Präsentation Flüchtlingsunterbringung

 

Die nächsten Termine

21.08.2017, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sprechzeiten meines Büroteams Schulenbeksweg 8, 20535 Hamburg

25.08.2017, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sprechzeiten meines Büroteams Schulenbeksweg 8, 20535 Hamburg

 

Rathaus live

Die Bürgerschaft und das Hamburger Rathaus live und haunah erleben? Kein Problem. Rufen sie mich einfach an bzw. senden sie mir eine Mail.

HamHamburger Rathaus

 

zum download:

 

Link:

Stromaufwärts an Elbe und Bille: Wohnen und urbane Produktion in HamburgOst

 

Mitglied werden

 

Wetter-Online

Bundes-Nachrichten

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

12.08.2017 18:04 Martin Schulz auf RTL
Sendung „An einem Tisch mit Martin Schulz: Deutschland fragt nach!“ Wann: Sonntag, 13.08.2017 – 22:20 Uhr Wo: RTL Was machen? Einschalten  

11.08.2017 12:12 Echte Wahlfreiheit bei der Krankenversicherung
Das Land Hamburg hat einen Gesetzentwurf vorgestellt, nach dem es Beamten künftig möglich sein soll, ohne finanzielle Einbußen Mitglied in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu werden. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach begrüßt diesen Vorschlag als echte Wahlfreiheit zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. „Der Weg, den Hamburg hier einschlägt, ist großartig und führt in Richtung Bürgerversicherung. Erstmals bekommen Beamte

Ein Service von websozis.info

 

Aktuelle-Artikel