Nachhaltige Stadtentwicklung und Schaffung bezahlbaren Wohnraums statt endlose Plandiskussionen

Allgemein

Anlässlich der Debatte zur grundsätzlichen Neuordnung Hamburgs und seiner Umlandgemeinde durch einen länderübergreifenden Flächennutzungsplan (F-Plan) erklärt Dirk Kienscherf, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: "Die CDU hat aus den großen Fehlern ihres damaligen Senatskonzeptes 'Wachsende Stadt' nichts gelernt. Wie damals sollen auch jetzt wieder große Pläne entworfen und dabei das konkrete notwendige Handeln in den Hintergrund treten. Das hat damals dazu geführt, dass der dringend benötigte Wohnungsneubau auf die lange Bank geschoben wurde. Die Folgen spüren wir noch heute. Nein, unsere Stadt braucht keine abstrakte mehrjährige Plandiskussion und eine völlige Neuordnung Hamburgs, sondern die Fortsetzung einer in sich stimmigen sozial verantwortungsvollen und nachhaltigen Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik zur Deckung des Wohnungsbedarfes und Sicherung einer lebenswerten grünen Metropole. Die Grundlagen hierzu sind vorhanden, inklusive des bestehenden Flächennutzungsplanes. Ausschlaggebend für die Flächennutzungen sind zudem die Bebauungspläne, aus denen sich konkrete Rechte ableiten."

Kienscherf weiter:

"Mit der Diskussion um einen neuen Flächennutzungsplan lenkt die CDU von der eigenen Orientierungslosigkeit in Sachen Wohnungspolitik ab. In den Randbereichen Hamburgs den Bau von Wohnungen ablehnen und stattdessen Nachverdichtungen im innerstädtischen Bereich fordern und gleichzeitig genau in diesen Stadtteilen dann wieder vor zu großen Nachverdichtungen warnen, das passt alles nicht zusammen. Die Erarbeitung eines neuen über die Grenzen hinausgehenden F-Planes müssen zudem die über 100 Umlandgemeinden als Bedrohung und eine Art Eingemeindungsversuch sehen. Dabei wird so getan, als ob im Umland keine Wohnungen gebaut würden. Das Gegenteil ist der Fall: Im Umland stieg die Bevölkerungszahl und auch der Wohnungsbau hat deutlich zugenommen. Hier sollten wir also die gute respektvolle Zusammenarbeit fortführen. Unser heute eingebrachte Zusatzantrag stellt die Sachlage noch einmal ausführlich dar. Der geltende F-Plan bietet nach wie vor großes Entwicklungspotential für Hamburg."

"Damit das Wohnen in Hamburg bezahlbar bleibt, brauchen wir zusätzlichen Wohnraum. Seit 2011 haben wir den Wohnungsbaumotor in Hamburg wieder in Schwung gebracht – gut 58.000 Wohnungen wurden seitdem genehmigt, über 35.000 fertiggestellt. Wir werden das erfolgreiche System der bezirklichen Wohnungsbauprogramme mit Schwerpunkt der prioritären Innenentwicklung, eine Potentialerfassung mit frühzeitiger Bürgerbeteiligung und der Berücksichtigung örtlicher Aspekte fortsetzen. Nur so bewältigen wir die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen dringend benötigtem Wohnraum und sozial-ökologisch ausgewogenem Bauen. Dabei wird die Qualifizierung und Verbesserung der Grünanlagen in den Stadtteilen, die Sicherung der wichtigen Grünverbindungen und Naturräume wie den Grünen Ringen, die Vier- und Marschlande, die Feldmarken und das Alte Land sowie die behutsame Nachverdichtung und Grünentwicklung in den Quartieren gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern mit Augenmaß unser Ziel sein. Hamburg hat sich immer verändert und ist heute attraktiver und lebenswerter denn je, dieses wollen wir fortsetzen", so Kienscherf abschließend.

 
 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

 

MITTEndrin.

Im Herzen des Bezirks Hamburg-Mitte - im Stadteil Hamm - bin ich für sie da!
Im Abgeordnetenbüro Hamm-Borgfelde, Schulenbeksweg 8. Weitere Infos unter "Kontakt"

 

Der Rot - Grüne Koalitionsvertrag

 

 

WebsoziCMS 3.5.1.9 - 001170783 - 1 auf Andrea Rugbarth -

Dirk Kienscherf DIREKT

Der direkte Draht zu mir: 01755724611

 

Präsentation Flüchtlingsunterbringung

 

Die nächsten Termine

21.08.2017, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sprechzeiten meines Büroteams Schulenbeksweg 8, 20535 Hamburg

25.08.2017, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sprechzeiten meines Büroteams Schulenbeksweg 8, 20535 Hamburg

 

Rathaus live

Die Bürgerschaft und das Hamburger Rathaus live und haunah erleben? Kein Problem. Rufen sie mich einfach an bzw. senden sie mir eine Mail.

HamHamburger Rathaus

 

zum download:

 

Link:

Stromaufwärts an Elbe und Bille: Wohnen und urbane Produktion in HamburgOst

 

Mitglied werden

 

Wetter-Online

Bundes-Nachrichten

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

12.08.2017 18:04 Martin Schulz auf RTL
Sendung „An einem Tisch mit Martin Schulz: Deutschland fragt nach!“ Wann: Sonntag, 13.08.2017 – 22:20 Uhr Wo: RTL Was machen? Einschalten  

11.08.2017 12:12 Echte Wahlfreiheit bei der Krankenversicherung
Das Land Hamburg hat einen Gesetzentwurf vorgestellt, nach dem es Beamten künftig möglich sein soll, ohne finanzielle Einbußen Mitglied in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu werden. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach begrüßt diesen Vorschlag als echte Wahlfreiheit zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. „Der Weg, den Hamburg hier einschlägt, ist großartig und führt in Richtung Bürgerversicherung. Erstmals bekommen Beamte

Ein Service von websozis.info

 

Aktuelle-Artikel